Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 


IMBOLC:
1. februar

OSTARA:
19.-22. maerz


BELTANE:
1.mai


SUMMER SOLSTICE:
19.-22. juni


LUGHNASADH:
1.august


MABON:
19.-22. september


SAMHAIN:
31. oktober


YULE:
19.-22. dezember


NORDEN: Erde
Scheibe, Materie,
Nacht, Winter, Gruen


OSTEN: Luft
Schwert, Verstand,
Morgen, Fruehling, Gelb


SUEDEN: Feuer
Stab, Wille,
Mittag, Sommer, Rot


WESTEN: Wasser
Kelch, Gefuehl,
Abend, Herbst, Blau






































http://myblog.de/brokenheartinsilence

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fortschritte

Küche, Bad, Wohnzimmer/Büro, die Tiere und  Blumen- all das ist jetzt gemacht. Auch das Zeugs, was im Flur immer nur blöd rum stand ist verschwunden. Ich habe angefangen Wäsche zu waschen- oh mein Gott was für Berge sich so angehäuft haben. Aber die Handtücher, Socken und Unterwäsche sind schon geschafft. Es lichtet sich. Wer vorher in der Wohnung war und jetzt hinein kommt würde wow sagen, wer noch nie hier war, wahrscheinlich oh mein Gott.Aber da hier eh keiner groß zu Besuch kommt, ist das auch egal. Ich bin dabei mir anzugewöhnen gleich abzuwaschen und beim kochen kann man tatsächlich auch schon einen Teil wieder weg waschen, dann erschlägt es einen nicht so. Mein einziger Fortschritt des letzten Jahres war, daß ich mich aufgerafft habe zum kochen. Wer mich kennt, der weiß was ich mit aufraffen meine. Und es schmeckt sogar. Und so habe ich mich hingesetzt und neue Sachen ausprobiert- okay meistens muß ich immer noch nachlesen, wie genau was jetzt funktioniert und erst gestern habe ich begriffen, daß unser Herd auch wenn er keinen Propeller hat, zu den Umluftherden zählt. Deshalb kam das also immer leicht schwärzlich raus- lach. Na ja, jetzt weiß ich es ja. Jetzt fehlt eigentlich nur doch Rest Wäsche, der Pflanzen/Leseraum und das Schlafzimmer. Und dann muß ich nur noch lernen das auch zu halten. Oh Gott, hoffentlich schaffe ich das diesmal...

Ich versuche mir gerade ganz angestrengt NICHT die Gesichter meiner Leser vorzustellen, doch so ganz gelingt es mir nicht. Was soll ich sagen, einerseits bin ich erleichtert, das alles mal gesagt zu haben und andererseits kann ich mir auch die Fassungslosigkeit vorstellen und all das Entsetzen und Unverständnis. Aber dann sehe ich vor meinem geistigen Auge auch ein paar wenige Gesichter mit Verständnis und Erleichterung, weil da Eine ist, die das gleiche Problem hat. Und um die geht es mir. Ich werde nie vergessen, wie verdammt erleichtert ich war, als ich erfuhr, daß ich nicht die Einzige mit so einem Problem bin und erstaunt, wie verdammt viele dieses Problem haben. Früher, als ich begonnen hatte hier mein Tagebuch zu führen, da gab es jemanden, der hatte ebenfalls dieses Problem und führte darüber öffentlich Tagebuch. Das hat mir so viel bedeutet und ich habe ihn so bewundert, weil er das Problem angegangen ist. Immer wenn ich bei ihm wieder etwas darüber gelesen hatte, was er heute wieder in seiner Bude geschafft hat, verspürte auch ich die Lust etwas zu machen. Ich habe noch einige Zeit mit ihm per email geschrieben. Leider ist er dann irgendwann von der Bildfläche verschwunden, weil er ins Ausland gegangen ist. Nun jetzt muß ich wieder an ihn denken und hoffe sehr, daß es ihm gut geht und hey, wenn Du das hier lesen solltest, melde Dich doch einfach mal bei mir Damals als ich in der Integrationswohnstätte war, da habe ich wirklich eine Menge gelernt und was mich am meisten angekäst hat, war das kochen. Kein anderer mußte so oft in den Kochdienst wie ich. Damals fand ich das ungerecht und heute bin ich doch wieder froh darüber. Das Problem an all diesen Sachen jedoch ist nicht, es einmal zu machen- nein es immer wieder zu tun. In Zeiten, wo es mir gut ging, da klappte das alles auch, ich hatte im Heim sogar DAS Zimmer. Wenn Neuen das Heim gezeigt wurde, war mein Zimmer immer das kreativste und pikobello. Na ja, da ging es mir ja auch gut. Wenn ich mit vielen Menschen zu tun habe, ich meine nicht nur übers Internet, sondern real vor mir, dann geht es mir generell recht schnell wieder gut. Wenn dann noch ein geregelter Tagesablauf hinzu kommt und eine in meinen Augen sinnvolle Beschäftigung hinzu kommt (also nicht sowas wie Kugelschreiber bauen oder so), dann geht es mir gut. Nun ja, problematisch wird es nur, wenn eines nach dem anderen weg fällt. Es ist wie eine Kettenreaktion. Dominoeffekt. Nach und nach stürzt alles ein. Und je mehr eingestürzt ist, desto mühsamer ist das wieder aufbauen. Einer sagte aber mal: Die Kunst des Ganzen ( die wahre Stärke ) besteht darin, alles wieder aufzubauen! Es geht nicht darum, wie viel eingestürzt ist, sondern ob Du den Willen hast, alles wieder aufzubauen!
6.1.08 22:51
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung